Die Kriegsflagge der Konföderierten

28. Juli 2015

Als wir vor wenigen Wochen in den USA waren – noch vor den Ereignissen in Charleston – da nahmen wir zweimal die Flagge der Konföderierten als ganz besonders prominent hervorgehoben wahr. Ein obskurer Motorrad-Rocker hatte sie auf seinem Arm eintätowiert, verbunden mit dem Statement “Wenn Du diese Flagge nicht achtest, brauchst Du Geschichtsunterricht!” und dann riesig am Rande des Highways in den Smokey Mountains wehend, gestiftet von den “Söhnen der Konföderation”.

Sicher, die Südstaatenflagge, die konföderierte Kriegsflagge, die hat man zuletzt halt hingenommen, auch wenn es einem schon irgendwie nicht richtig vorkommt, dass sie propagiert wird. Denn es war die Fahne einer Bundesstaatengemeinschaft, deren Zusammenhalt und wirtschaftlicher Macht auf der Sklaverei gegründet war. Und sie ist später immer wieder von denen genutzt worden, die die Niederlage der Konföderation und das Ende der Sklavenhaltergesellschaft nicht einsehen wollten. Und sie war eben immer auch Bestandteil der Repression, der Gewalt und der rassistisch motivierten Morde gegen Schwarze.

Für viele weiße Südstaatler ist sie zum Symbol der Südstaaten-Kultur geworden. “Lynyrd Skynyrd” greinen beispielsweise nun auf diese Weise herum, man könne doch dieses Zeichen des Südstaaten -Erbes nicht verdammen. Im Bürgerkrieg wäre es um die Rechte von Staaten gegangen. “Oh Freunde, mehr Empathie bitte!” Es ging vor allem auch um die Aufrechterhaltung der Sklaverei. Und zum Erbe des Südens gehörten auch die Jim Crow-Gesetze zur Rassentrennung. Ist das das Erbe der Südstaaten, das verteidigt werden soll? Die konföderierte Kriegsflagge ist zum Zeichen von Ku Klux Klan und Hate Groups geworden. Ist es so schwer nachzuempfinden, wie Schwarze fühlen, wenn sie sie sehen?

Bei einer Veranstaltung mit der schwarzen Bürgerrechtlerin Lecia Brooks in Mainz, erinnerte sie uns kürzlich daran, dass die Konföderierten-Flagge in South Carolina erst in den Sechzigern über Staatsgebäuden aufgezogen wurde. Eine klares Statement gegen die Erfolge der Bürgerrechtsbewegung!

Ja, es gibt ein kulturelles Erbe der Südstaaten, das Weiße und Schwarze leben können und wollen. Das ist die Musik – Blues, Country, Bluegrass, Gospel, Jazz und Rock’n’Roll. Das sind die Errungenschaften der Bürgerrechtsbewegung. Das sind Soulfood, Catfish, Gumbo und Jambalya, Cornread and Butterbeans and Black Eyed Peas, Limonade und Sweet Tea. Das sind Höflichkeit, Nachbarschaftshilfe und Gemeinsinn, Gastfreundschaft und wunderbare Landschaften. Die großartige Rhiannon Giddens singt in ihrem Song “Country Girl” davon, dass sie als Schwarze, trotz der unseligen Geschichte und schweren Gegenwart, ganz bewusst im Süden bleibt, weil Sie hier zu Hause ist, den anderen das Feld nicht überlassen will und einfach den Lebensstil dieses Landstrichs mag.

Dieses Erbe, diese Kultur, dieser Lebensstil braucht die Kriegsflagge der Konföderierten nicht, sie schadet ihm, weil sie weiterhin schwarz und weiß spaltet. Zuletzt sind auch wichtige Stars der Countryszene auf Distanz gegangen. Also: Holt endlich die Fahnen runter und wickelt sie ein, sie haben schon lange ausgedient.

Endlich wieder Bewegung

21. Juni 2015

DylanConcert2015Nachdem Bob Dylan fast zwei Jahre jeden Abend das gleiche gespielt hat, mischt er nun in Mainz kräftig durch

Es beginnt wie es seit langem immer beginnt. Die Setlist ist wohlbekannt und so manchem weitgereisten Dylan-Fan entfährt ein Seufzen. Na gut, dann halt wieder das. Aber dann kommt es ab Song Nummer acht knüppeldick. “Full Moon And Empty Arms” – Livepremiere! “To Ramona” trägt als neues Kleid ein schönes Latino-Gewand. Dann ist Rätselstunde. Dylan singt einen wunderschönen Countrysong… ja “Sad Songs And Waltzes” von Willie Nelson ist es! Und als er dann das skurrile “Tweedle Dum and Tweedle Dee” auch noch in einem angemessen kinderliedhaften Arrangement zum Besten gibt, haben wir alle mal wieder die Gewissheit, dass dieser Mr. Dylan nie Moos ansetzen wird. Noch wissen wir nicht, wie sich die Setlist im Laufe dieser Europatour verändern wird. Aber die bleierne Setlist-Zeit der letzten beiden Jahre scheint vorüber.

Zweite gute Nachricht. Die Wiederkehr der Überraschungen geht einher mit einer gleichbleibend starken Performance. Allen Liedern, die er spielt, bringt er die gleiche Aufmerksamkeit entgegen. Vorbei die Zeiten des nuscheligen Krächzens. Der Bühnenkünstler Bob Dylan dieser Tage deklamiert seine Texte deutlich wie beim Diktat. Seine Stimme stark und belastbar wie schon seit vielen Jahren nicht mehr. Bob Dylan ist mit nun 74 Jahren auf einem erneuten Höhepunkt seines Schaffens!

Und, was angesichts der neuen Arrangements alter Songs auch wieder einmal betont werden muss: Bob Dylan ist als Arrangeur völlig unterschätzt. Spätestens seit 1978, als er seine teilweise spröden Songs in sattem Big Band-Sound kleidete, bringt er uns immer wieder zum Staunen. “To Ramona” war eben noch ein schräger Country-Walzer. Da aber dieses Kleid nun von “Waiting For You” getragen wird, hat er “Ramona” eben mal in eine hübsche Latin-Rock-Hülle geschneidert. “Workingmans Blues #2″ mutiert musikalisch vom seligen Kinder- zum bösen Albtraum. Und “All Along The Watchtower” – dieses Mal einzige und letzte Zugabe – kommt nun nicht mehr krachig, sondern eher verhalten und furchtsam daher, ist nun seinem Original wieder näher als der Fassung von Hendrix.

Ein Abend, der irgendwie eine Befreiung war, Dylans Einzigartigkeit deutlich unterstrichen hat, und einem nun die folgende Tour mit viel größerer Spannung beobachten lässt als befürchtet!

AustroBob

23. April 2015

AustrobobJa, auch ich hatte einmal Berührungspunkte mit dem Wiener Kreis der österreichischen Dylan-Freunde. Wobei Wiener Kreisel auch keine schlechte Bezeichnung wäre, ob der spielerischen Leichtigkeit, der Eleganz und dem Schmäh, mit dem sie ihre Dylan-Thesen zirkulieren ließen und ihre gekonnten intellektuellen Steilvorlagen stets treffsicher einnetzten.

1998 schrieb ich einen Artikel für die Zeitschrift “Parking Meter” – auf den ich sehr stolz war und für dessen Veröffentlichung ich den “Parking Meter”-Leuten immer noch dankbar bin – und verbrachte ein Dylan-Wochenende auf der berühmten Burg Plankenstein. Mir war dort damals die permanente Beschäftigung mit Dylan, das permanente Reden über Dylan dann aber irgendwann zu viel. Ich wurde etwas mitleidig angeschaut, weil ich vorzeitig abreiste, und lieber den Meister bei Rock im Park in Nürnberg sehen und hören wollte. Aber damals fand ich einfach keine rechte Bindung zum Spiel des Wiener Dylan-Teams. Schade, aber die Zeit war wohl einfach nicht danach, man kann es nicht mehr ändern.

Nun – viele Jahre, viele Dylan-Konzerte, viele eigene Dylan-Artikel, die Erfahrung des Frankfurter Dylan-Symposiums, eine Reihe eigener Dylan-Abende, einen eigenen Blog und eine eigene Buchveröffentlichung weiter – ist nun AustroBob erschienen. Das ultimative Buch über die österreichische Dylan Rezeption. Und siehe da, die Lektüre war ein großes Vergnügen.

Auf kluge Art und Weise erzählt der Band die verspätete Entdeckung Dylans in Österreich. Stellt die vielen bekannte Dylan-Platte von Wolfgang Ambros in diesen Zusammenhang. Literaten, Musiker und Intellektuelle wie Michael Köhlmeier, Ilse Aichinger, Andreas Spechtl und eben Wolfgang Ambros schreiben teils in sehr persönlichen Geschichten und Beiträgen über ihre Beziehung zum Bob und dessen Bedeutung für sie. Es ist ein teilweise brillantes, teilweise anrührendes und teilweise einfach unterhaltsames Buch. Ein Muss für jeden Dylan-Freund, der sich ernsthaft mit der Wirkung und der Bedeutung des Künstlers auseinandersetzt.

Und am Ende entdeckte ich auch den Beitrag zu “Parking Meter” und die Abbildung des Titelbilds, auf dem mein Name und mein Artikel aufgeführt war. Die Zeitung gibt es nicht mehr, aber die Protagonisten sind weiterhin aktiv. Die Wiener Traditionsmannschaft spielt also noch. Gut so, denn vielleicht kann ich ja doch nochmal irgendwann eingewechselt werden.

AustroBob, Falter Verlag Wien, 216 Seiten, EUR 29,90.

James Lee Burke

2. April 2015

Regengoetter von James Lee BurkeEr ist nicht nur einer der größten lebenden Kriminalschriftsteller. Nein, ich behaupte er ist einer der größten amerikanischen Schriftsteller überhaupt. Wie kaum ein anderer versteht es James Lee Burke, die Wunden, die Narben und die Widersprüche der USA so offen zu legen wie er. Mittels einer lakonischen Erzählweise, die stets packend, aber nie spekulativ ist, und ganz ohne die Bedienung irgendeines Gewaltvouyeurismus auskommt. Wo andere sich in der Komposition von gewalttätigen Szenarien oder besonders ausgefallenen Mordarten gefallen, bleibt er ganz stoisch. Er sucht die Gewalt nicht, er schreibt sie nicht herbei, er findet sie ganz beiläufig, denn zum Leben in Amerika gehört sie dazu.

Hackberry Holland, die Hauptfigur in Burkes Roman “Regengötter”, ist ein mehrfach traumatisierter trockener Alkoholiker. In Korea hat er in Gefangenschaft Kameraden verraten, als Politiker gekokst, gesoffen und auch sonst nichts anbrennen lassen. Dann dem allen abgeschworen und als Anwalt für eine Bürgerrechtsbewegung gearbeitet und eine Aktivistin geheiratet. Nachdem sie einer tückischen Krankheit erlegen ist, geht er ins texanisch-mexikanische Grenzland und wird Sheriff. Hier erlebt er die Schönheit des Landes und die Verzweiflung und Verrohung seiner Menschen in ihrer ungeschminktesten Form und versucht nichts anderes, als Gerechtigkeit walten zu lassen. Der amerikanische Traum zerschellt an der Wirklichkeit, aber Holland kämpft unentwegt dagegen an. Wie ein texanischer Sisyphos.

Burke hat mit Hackberry Holland im Herbst seines Schriftstellerlebens eine Figur geschaffen, die gleichsam eine Art Synthese seiner beiden früheren Figuren ist. Da ist der ebenfalls kriegstraumatisierte (von Vietnam) Alkoholiker Dave Robicheaux, der in den Swamps und Bayous von Louisiana das Recht – oder was er davon hält – durchzusetzen versucht, und da ist der Anwalt und frühere Texas Ranger Billy Bob Holland. Hackberry ist dessen Cousin. Die Lage ist hoffnungslos, aber das kümmert ihn nicht. Denn er kann nur versuchen, das war er sieht zu beeinflussen. Den großen Linien gegenüber ist auch als Sheriff genauso machtlos wie jeder andere.

Doch während die Handlung ganz beiläufig und manchmal schleppend aber nie zäh vorankommt, gelingt es Burke immer wieder mit nur wenigen Sätzen die Dilemmata und Widersprüche der amerikanischen Gesellschaft auf den Punkt zu bringen. Die Herrschaft der Industriellen, die sie auch immer wieder mit rücksichtsloser Gewalt durchsetzen, der Rassismus und der Einfluss der christlichen Fundamentalisten auf der einen und die Schönheit der Landschaft und der Musik der Carter Family und von Woody Guthrie auf der anderen Seite.

Kürzlich las ich “Knockemstiff” von Donald Ray Pollock. Und es war wie ein nie enden wollender monströser Albtraum ohne jede Hoffnung. Jede Geschichte steigerte Abgründe und Perversionen noch ein bisschen mehr. Und auch wenn ich Gefahr laufe unfair zu sein: Während Donald Ray Pollock Trash-Chic für Redakteure konservativer Blätter liefert, ist James Lee Burke wirklich der Chronist des gefährlichen Amerika. Sowohl des alten, als auch des jetzigen. Denn am gefährlichsten ist die Gefahr nicht in der Überzeichnung, sondern in der Andeutung. In der Vorahnung ist die Angst am Größten.

Und dennoch sind James Lee Burkes Romanfiguren Amerikaner. Sie leben einfach weiter, ihre Hoffnung scheint nie enden zu wollen. Möge kommen was wolle.

Und wohl auch nicht zu verstehen ist.

“Just A Picture From Life’s Other Side”

15. März 2015

Seminar untersucht die gesellschaftlichen Hintergründe von Country, Folk & AmericanaBroschüre 1

Ein besonderes Bildungsangebot für Country & Folk-Freunde veranstaltet das Fridtjof-Nansen-Haus in Ingelheim in Zusammenarbeit mit der Atlantischen Akademie Rheinland-Pfalz e.V. und der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung am Freitag, 10. Juli, und Samstag, 11. Juli. Zwei Tage lang beleuchtet der Country.de-Redakteur und Bob Dylan & Americana-Experte Thomas Waldherr unter dem Titel “Just A Picture From Life’s Other Side” die soziokulturellen und politischen Hintergründe von Folk, Country & Americana vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit.

Wie sich die politische Entwicklung der Südstaaten nach dem Bürgerkrieg, die Politik des New Deal, der Kalte Krieg und der Aufbruch der 1960er Jahre auf die Folk- und Countrymusik ausgewirkt hat, wird dabei ebenso anhand vieler Musikbeispiele nachgezeichnet, wie ein Blick nach vorne gewagt wird, in dem auf die aktuelle Americana-Szene im Zusammenhang mit den derzeitigen gesellschaftlichen Entwicklungen in den USA eingegangen wird.

In Workshops können dann die Teilnehmer ausgewählte Songs besprechen oder selber unter der Anleitung von Country.de-Redakteur und Johnny Cash-Kenner Bernd Wolf und Elisabeth Erlemann (“Sweet Chili) Folk- und Countrysongs schreiben und einüben. Am Samstagabend endet dann das Seminar mit einem Konzert von “Sweet Chili” und Workshopteilnehmern.

Die Teilnahmegebühr beträgt für Erwachsene 55 Euro, ohne Übernachtung 35 Euro. Für Jugendliche, Referendare und Studierende 35 Euro mit Übernachtung und 20 Euro ohne Unterkunft. Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern, für Einzelzimmer wird ein Zuschlag von 25 Euro berechnet. Anmeldung bei: Anmeldung bei: Stefanie Fetzer, Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im Weiterbildungszentrum Ingelheim, Tel. (06132) 79003-16, Fax (06132) 79003-22, E-Mail fna@wbz-ingelheim.de, Internet http//www.fna-ingelheim.de/Anmeldung.

Und hier geht’s zum detaillierten Programm: http://www.atlantische-akademie.de/folk-seminar-2015

 

“Catfish” – ein Bob Dylan-Roman

9. März 2015

CatfishWas soll man dazu sagen? Mal keine Biographie, keine Textexegese, kein Songbuch und keine dylanologischen Betrachtungen und Reflexionen über Dylans Werk aus musiksoziologischer, gesellschaftspolitischer oder religiöser Sichtweise. Nein, hier geht es um eine ganz subjektive Suche eines Fans nach der Person Bob Dylan. Der Rolling Stone-Autor Maik Brüggemeyer (Jahrgang 1976) hat darüber ein Buch geschrieben. Und das ist gut so. Ist es doch – bei aller Kritik, die wir daran haben und die wir noch äußern werden – ein lobenswertes Unterfangen, eine neue Herangehensweise für eine neue Generation von Dylan-Fans zu proben.

War Dylan in den 90ern noch ein „Has Been“, dessen Konzerte hauptsächlich von langjährigen Hardcore-Fans getragen wurden, ist seit seinem Comeback in den Jahren 1997 – 2006 eine neue jüngere Fangemeinde nachgewachsen. Vorbei die Zeiten, als Dylan im März 1995 die damalige Unterfrankenhalle in Aschaffenburg gerade einmal zur Hälfte füllen konnte. Brüggemeyer ist auf Konzertreise mit Dylan seit Sommer 1995, nachdem er ihm ein paar Jahre vorher in der Kolpingjugend nahegebracht wurde. Einer der älteren Jugendgruppenleiter erzählte von Bob als Catfish. Catfish als Synonym für den Gambler und Trickser, dem Dieb aus Liebe.

Und Brüggemeyer verehrt diesen Catfish/ Dylan so sehr, dass er in seinem Roman sogar wörtlich auf die Suche geht. Er sucht ihn in New York. Das ist naheliegend, doch allzu eindimensional. Man kann Dylan genauso gut suchen und nicht finden in den Highlands (das ist angeblich sein Herz), in Nashville, in Malibu, in Minnesota, in Memphis, Tennessee oder Mobile, Alabama. Gerade im Süden – Birthplace of American Music und Heimat des Catfish, dem Wels als Grundnahrungsmittel dieses Landstrichs – wäre vielleicht mindestens genauso lohnend gewesen.

Die Struktur des Roman ist einfach: Der Autor trifft die verschiedensten Personen, allesamt dylanesk bis er schließlich den wahren Bob findet und mit ihm auf Zirkus-Tour (oder ist es die Rolling Thunder-Review?) geht.

Mit Bob spricht er viel. Dabei ist Bob im wahren Leben gar nicht so gesprächig. Und der Autor ist als großer Dylan-Freund auch ein guter Kenner. Seitenlang gießt er Songtexte, Interviewpassagen und sonstige Dylan-Zitate in Dialogform. Was am Anfang noch interessant, vielversprechend und frisch wirkt, wird mit der Zeit überstrapaziert. Dylan-Fans kennen diese Zitate, andere nicht. Die wundern sich nur. Und die Dialoge sind nur selten lebendig, am Ende wirken sie durchaus auch mitunter gezwungen und ermüdend, hat der Autor den Bogen überspannt.

Sicher, dieser Roman gibt nicht vor, Dylan zu finden. Er stellt nur eine Möglichkeit der Suche dar. Damit bringt Brüggemeyer sicher den einen oder anderen neueren Dylan-Fan zum Nachdenken über das Objekt seiner Obsession und sich selbst. Die Flamme muss schließlich weitergetragen werden.

Viele Dylan-Fans werden den Roman kaufen, weil sie ohnehin alles über Dylan kaufen. Und letztendlich dann ebenso – wie der Verfasser dieser Zeilen trotz aller Kritik – zufrieden sein: Auch dieses Buch belegt – es geht weiter, immer weiter: “Keep on keeping on!”

Maik Brüggemeyer, „Catfish. Ein Bob Dylan-Roman“, Metrolit-Verlag, 22 Euro.

Der Zauberer

3. Februar 2015
Photo Credits: Sony Music, William Claxton

Photo Credits: Sony Music, William Claxton

Ehrlich gesagt kann ich weder mit Zirkus, noch Varieté noch mit Magiern so richtig was anfangen. Da bin ich nie richtig mit warm geworden. Ich respektiere aber schon die Leistungen von Artisten und Bühnenmagiern, da ich weiß wie viel harte Arbeit dahintersteckt.

Was ich mir aber auch stets bewahrt habe, ist der Respekt vor der mythischen Figur des Zauberers. Der – ohne Netz und  doppelten Boden – Dinge macht, die nicht so recht erklärbar sind. Also wirklich zaubert und nicht – anhand von Drähten, Lichteffekten und verborgenen Kammern – reale Handlungen verbirgt und Illusionen erzeugt. Der wirkliche Zauberer ist eine in Sagen, Mythen und Märchen überlieferte Figur. An ihn werden wir – aller Aufklärung zum Trotz – wohl immer, und sei es augenzwinkernd, glauben.

Dylan ist ja stets als Trickser bezeichnet worden. Also als einer, der uns was vormacht. Trickser hat immer eine negative Konnotation. Da ist einer nicht ganz ehrlich, da täuscht uns einer. Aber bitteschön, was macht denn dann ein Magier, ein Illusionist? Er täuscht, verblüfft und begeistert gleichzeitig die Leute. Dylan ist sicher der große Musiker unserer Zeit, dessen Ansehen am umstrittensten ist. Warum? Sicher auch, weil er die Medien stets so bedient, wie er es mag und für richtig hält, weil er nicht kumpanig ist und weil nur er entscheidet, wer ihm wann, wo und überhaupt nahe kommen darf.

Dylan als Zauberer zu sehen, wie es dieser Tage die Frankfurter Rundschau tut, ja, das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Zum ersten Mal drängte sich mir dieses Bild beim Frankfurter Konzert 2007 auf. Bei „Nettie Moore“ führte er uns gedanklich ganz weit weg, sang zerbrechlich und prägnant zugleich, flüsterte sehnsuchtsvoll und füllte das Rund der Jahrhunderthalle mit einem Klangteppich, der so berührend, bezaubernd und fesselnd war, dass man atemlos der Darbietung folgte, und trotz aller Lautstärke das Gefühl hatte, eine Stecknadel fallen hören zu können. Reine Zauberei! Dazu kam, dass sein Bühnenoutfit durchaus an manchen Tagen auch einen großen Magier gut kleiden würde.

Und jetzt dieses Album. “Shadows In The Night”. Wie sehnsuchtsvoll, zart und berührend er singt. Wie wunderbar er die Songs arrangiert hat. Wie er das Album komponiert hat und welche Titel er ausgewählt hat. Und wie  er uns mitnimmt auf diese Reise voller Liebe, Verlangen, Niederlagen, Trauer und Einsamkeit, aber mit dem Schlussakkord der Hoffnung. Wieder: Ganz große Zauberei! Was für ein Künstler!

Zartbittere Sehnsuchtslieder aus dem Great American Songbook

31. Januar 2015

Bob-Dylan-Shadows-In-The-Night-2015-Back-Cover-98013Bob Dylan singt auf “Shadows In The Night” in schleppenden Molltönen über Liebe, Verlangen, Verlust und Einsamkeit

Nein, Bob Dylan hat keinen der zehn Songs seines neuen Albums “Shadows In The Night” geschrieben. Ja, alle diese Songs hat Frank Sinatra gesungen, einen davon sogar geschrieben. Und doch: Nein, es ist kein “Dylan goes Sinatra”-Album geworden. Bei aller Sympathie für “Ol’ Blue Eyes”: Ein Sinatra-Cover-Album war nie sein Plan.

Was aber sollen wir nun mit diesen 35 Minuten langsamer, auf das Wesentliche reduzierter, fast schleppender Musik anfangen? Einer Sammlung von Werken, die zwar zum Kanon, aber nicht zur Hitliste des Great American Songbook gehören. Einfach als Nostalgie-Stück eines alternden Barden abtun? Das wäre zu kurz gesprungen.

Dylan lässt uns also keine Wahl. Wir müssen in die Lieder gehen. Beziehungsweise eine Ebene drüber schon mal auf die Songtitel schauen: “I’m A Fool To Want You” – Verlangen. “The Night We Call It A Day” – Verliebtheit. “Stay With Me” – Verlustängste. “Why Try To cHange Me Now” – Beziehungsprobleme. “Full Moon And Empty Arms” – Verlust. “Where Are You?” – Sehnsucht. “What’ll I Do” – Ratlosigkeit und Trauer. “That Lucky Old Sun” – Hoffen. Jedes Lied steht für bestimmte Phasen und Befindlichkeiten. Jetzt sollte der erste Groschen gefallen sein.

Dylan erzählt uns bereits mit seinen Songtiteln eine Geschichte. Wie in seinen letzten Konzerten, bei denen er Abend für Abend die gleichen Lieder in der gleichen Reihenfolge singt. Weil er diese Lieder singen will, und sie nur in dieser Reihenfolge für ihn derzeit einen Sinn ergeben. Vom programmatischen “Things Have Changed” über “She Belongs To Me”, dem Rückgriff auf die eigene Jugend, bis hin zu dem furiosen, bitteren Abgesang auf die Hoffnung auf ein erfülltes Leben, “Long And Wasted Years”.

Die Songtitel von “Shadows In The Night” erzählen nicht anderes als die klassische unglückliche Liebesgeschichte. So wie die Songs allesamt immer melancholisch, fragend, sehnsüchtig, oftmals traurig sind. So seltsam hingehaucht und flüchtig wirken sie. Kaum zu greifen, so wie die Beziehungen zwischen den Menschen von denen sie handeln. Wenn ein Song aus Dylans eigenem Songkatalog hier am besten dazu passt, dann ist das “Simple Twist Of Fate”. Diese alte Geschichte von flüchtiger Liebe, die zu lebenslanger Sehnsucht wird. Doch damals war Dylan im besten Alter. Nun, bald 74-jährig, schwingt die Dimension des Alterns, der drohende Verlust der Vitalität bei den Songs mit. Daher sind die Songs auch alle so reduziert. Bis auf den Kern reduziert sind sie. Bis auf die Melodie und den Gesang, der nur vom aller notwendigsten Instrumentenarsenal begleitet wird.

Und doch ist bei allem Schmerz, der den Songs und dem Album inne ist- und den Dylan mit seiner besten Gesangsleistung der letzten 25 Jahre so verführerisch und zärtlich auskostet – diese Platte keinesfalls etwas für morbide Novemberabende. Nein, denn es gibt – und dann wäre Dylan nicht Dylan, ein Lichtstreifen am Horizont. “That Lucky Old Sun” ist denn auch der versöhnliche Abschluss dieses Albums für blaue Stunden. Es gibt Hoffnung, solange die alte Sonne noch am Himmel steht. Und genau deswegen ereignen sich ja diese Liebesgeschichten immer wieder. Der Mensch lebt sein Leben einfach weiter, auch wenn es mitunter schmerzt, es geht einfach nicht anders. Und so steht Dylan auch immer weiter auf der Bühne, schmerzen auch Rücken oder Seele.

Dylan eignet sich mit diesem Album auf unnachahmliche Weise diese Songs an. Er singt sie nicht einfach nach. Er überführt sie in seine Welt. Er gräbt sie aus, wie er in einem Interview erzählt hat. Er erweckt sie zum Leben, macht aus ihnen Dylan-Songs, indem er sie auswählt und ihre Reihenfolge auf dem Album komponiert – deswegen muss man dieses Album auch ganz bewusst immer wieder von Anfang bis Ende hören – und sie mittels seiner Arrangements und seines Gesangs und seinen Phrasierungen in neue gedankliche Richtungen und neue – Dylan’sche – Sinngehalte lockt.

Bob Dylan ist ein großer Singer-Songwriter. Aber Bob Dylan ist auch ein großer Interpret. Und “Shadows In The Night” ist in dieser Beziehung sein Meisterwerk.

Shadows In The Night – Erste Annäherungen

24. Januar 2015

Bob-Dylan-Shadows-in-the-NightDylan, der alte Unberechenbare, hat nun erstmals seit einigen Jahren wieder ein großes Interview gegeben, um seine Platte „Shadows In The Night“ zu bewerben. Und da er – oder sein Beraterstab – mittlerweile die PR-Maschine perfekt beherrschen, gab er das Interview nicht dem Rolling Stone, sondern dem Magazin der mächtigen US-Interessensorganisation der Senioren, AARP. Dies ist sowohl zielgruppengerecht, als auch vertriebswegorientiert, denn gleichzeitig verteilt Dylan 50.000 Kopien seines Album mittels der Print-Ausgabe des Magazins. Wow! Wieder so in Dylan-Coup.

Doch kommen wir zum musikalischen. Neues über den Menschen Dylan oder seiner Sicht der Welt gibt uns dieses Interview nicht, sondern es zeigt noch einmal sehr schön deutlich auf, welche Wurzeln Dylans Musik hat und vor allem zeigt es seine große Liebe, sein immenses Wissen und sein tiefes Verständnis für alle Formen der amerikanischen Populärmusik.

Ein Freund, ein großer Kenner der texanischen Country-Singer-Songwriter und auch sonst ein kluger Kopf, mahnte in der Beschäftigung mit „Shadows In The Night“ an, dass uns das Sinatra-Ding auf die falsche Fährte locken würde. Der Antrieb für „Shadows In The Night“ wäre ein anderer.

Und in der Tat, er hat nicht ganz Unrecht. Sinatra führt hier der Fragesteller ein. Dylan schafft es, das aufzugreifen und weder zu bestätigen noch zu dementieren, wie es so schön heißt. Natürlich sind die Songs alle schon von Sinatra gesungen worden. Doch sie gehen zum Teil zeitlich weiter zurück. Dylans „Shadows In The Night“  ist vielmehr eine erneute Hommage an „The Great American Songbook“, an den traditionellen urbanen amerikanischen Popsong, verwurzelt im Jazz und Swing der 20er, 30er und 40er Jahre. Erneut deshalb, weil das auch – allem vordergründigen Weihnachts-Sentiment zum Trotz – schon bei „Christmas In The Heart“ mit-swingte.

Dylan hat sich im Laufe seiner Karriere allen seinen Wurzeln gestellt. Er wurde bekannt durch Folk- und Protestsong, berühmt und legendär durch seine Verbindung von Folk-Rock mit surrealen Songtexten. Er sorgte für Verwirrung durch Liaisons mit Country und Gospelmusik. Und schon einmal, in frühen Zeiten Anfang der 70er, verschreckte er seine Anhänger auf „Self-Portrait“ mit dem amerikanischen Popsong. In diesem Interview erzählt er nochmal ausführlich, dass er groß geworden ist mit der Musik, die ihm die Radiostationen im hohen Norden der Vereinigten Staaten boten: Country, also Hank Williams und die Grand Ole Opry, ebenso wie die den frühen Rock’n’Roll, den Blues, Soul und Gospel. Und eben die Musik der großen Big-Bands wie der von Glen Miller.

Nun also die Beschäftigung mit dem Great American Songbook ganz systematisch, kreativ befreit und lässig souverän. Was man bislang im Netz oder live hören konnte klang sehr interessant. „Full Moon And Empty Arms“ konnte mich nicht vollauf begeistern – Dylans Stimme wirkte wie sediert. „Stay With Me“, das schon im letzten Abschnitt seiner Tour stets der letzte Song des Abends war, klingt dagegen berührend, großartig und, wie ich empfinde, überirdisch schön.

Noch wenige Tage, dann ist die Platte raus. Dann können wir uns mit dem Gehörten, mit den Arrangements, den Songtexten und der Song-Reihenfolge des Albums auf die Suche nach dem inneren Zusammenhang des Albums machen. Werkdeutung – die Lieblings-Disziplin der Dylanologen  – ist angesichts von „Shadows In The Night“ nun wieder angesagt. Frisch ans Werk!

Auszüge aus Dylans Interview sind hier nachlesbar:
http://www.aarp.org/entertainment/style-trends/info-2015/bob-dylan-aarp-magazine.html?intcmp=AE-HP-BB1-BOBDYLAN

Und hier kann man sich „Stay With Me“ anhören:
http://www.npr.org/blogs/allsongs/2015/01/19/377744951/song-premiere-bob-dylan-stay-with-me?utm_campaign=storyshare&utm_source=twitter.com&utm_medium=social

Two Ol’ Blue Eyes

10. Dezember 2014

Bob-Dylan-Shadows-in-the-NightJetzt ist es also amtlich. Bob Dylans kommendes Studioalbum heißt „Shadows In The Night“ und erscheint am 3. Februar 2015. Es enthält nur Sinatra-Songs. Wir sind gespannt, inwieweit es geklappt hat, die Arrangements für 30 Personen-Bands auf die Dylan’sche Five Piece Band umzuschreiben und wie zu allem Dylans Stimme harmoniert. Einen kleinen, zu wenig aussagekräftigen Vorgeschmack haben wir schon bekommen. So durften wir doch schon mit „Full Moon And Empty Arms“ als erste Auskopplung sowie „Stay With Me“ als Zugabe auf der letzten Tour hören.

Dylan und Sinatra – da war doch was. Richtig. Auch wenn Bobby Blue Eyes als Singer-Songwriter das Musikbusiness revolutionierte und die Tin Pan Alley gleichsam ruinierte, seine Ehrfucht vor dem Great American Songbook als eine – wenn auch die am wenigsten hörbare – Wurzel seiner Musik begleitet ihn schon über lange Zeit. Die Verehrung für Sinatra ist ehrlich. Ein bewegendes Dokument ist die große TV-Show zu Frankies 80. Geburtstag, bei der Dylan eine wunderschöne Fassung seines „Restless Farewell“ zu Ehren des großen Sängers intoniert.

Musikalisch war von einer Beziehung zu Swing- und Jazzschlager in Dylans Werk bislang wenig zu spüren. Allein das für ihn äußerst ungewöhnliche „If Dogs Run Free“ von 1970 (LP „New Morning“) mit jazziger Melodieführung und mit Frauen-Scatgesang als zweite Stimme lässt sich bis in die jüngste Zeit als Beleg anführen. Seine Weihnachtsplatte „Christmas in The Heart“ 2009 und seine Radio Show waren dagegen echte Zeichen dafür, welche Pläne bei Dylan reiften.

Nun also „Bob sings Frank“. Der erfolgreichste Sänger mit der umstrittensten Stimme der Rockgeschichte singt die Songs von dem, der so unangefochten war, dass man ihn nur „The Voice“ nannte. Ganz schön selbstbewusst, der alte Bob. Dylan spricht davon die „totgecoverten“ Songs wieder auszugraben: „Sie wurden begraben, um ehrlich zu sein. Meine Band und ich graben sie wieder aus. Heben sie aus ihrem Grab und bringen sie zurück ans Tageslicht.“

Wirklich ganz schön selbstbewusst, der alte Bob. Und das ist auch gut so. Es gab Zeiten, da traute er sich gar nichts mehr und am Ende kam auch nur Halbgares raus. Nun traut er sich seit geraumer einfach wieder, seinen Weg mit seiner Vorstellung von Musik zu  gehen. Das kann eigentlich nichts Schlechtes werden.

Hören wir hier nun den Beitrag von Dylan zum Sinatra-Geburtstag sowie „Full Moon And Empty Arms“:

 

 


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.