Muddy Waters

muddyDie bewegendsten Momente in „The Last Waltz“ – dem bis heute besten Rockkonzertfilm aller Zeiten – sind die Sequenzen mit Neil Diamond… hahahaha, kleiner Scherz. Nein der bewegendste Moment für mich ist – natürlich neben dem Auftritt von Bob Dylan – der Beitrag von Muddy Waters.

Wie er unnachahmlich sein „Mannish boy“ singt, wie „The Band“ den immer gleichen Riff immer gleich kraftvoll treibend spielt, Gänsehaut pur.

Muddy Waters – * 4. April 1913 in Rolling Fork, Mississippi; † 30. April 1983 in Westmont, Illinois, eigentlich McKinley Morganfield – war einer der Väter des elektrifizierten Chicago Blues. Der Musik für die das Chess-Label stand und steht. Die Musik also, die auch bei Dylans neuem Album prägend sein soll.

Natürlich gibt es auch noch eine Dylan-Verbindung. Dylan adaptierte Waters’ Rollin’ and Tumblin’ für Modern Times. Neuer Text, aber Melodie und Rhythmus sind sowieso Bluesstandard.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: