Archive for Juli 2009

Künstlerin, Heilerin, Agitatorin

21. Juli 2009

Patti Smith überzeugt mit kraftvollem Konzert in Frankfurt

Patti Smith gibt nicht viele Konzerte. Umso mehr freut man sich auf ein Widersehen. Und das beidseitig. Patti begrüßt sichtlich gut gelaunt und entspannt die Menschen in der vollbesetzten Jahrhunderthalle. Immer wieder winkt Sie ins Publikum. Und gleich geht es druckvoll los. „Are You Experienced“ ein früher brillanter Höhepunkt. Diese Frau von 62 Jahren ist kein bisschen müde, ihre Stimme immer noch genauso kraftvoll wie vor über 30 Jahren.

Nach dem tollen Start verflacht das Konzert im Mittelteil stellenweise etwas. Zu sehr überwiegen doch die Sphärenklänge hier und da, die dann doch in der Literarischen Jazz-Matinee besser aufgehoben sind, als beim Rockkonzert. Dick aufgetragen – und das ist kein Widerspruch zur Authenzität der Künstlerin, sie ist halt so – wirken doch mitunter ihre politisch-moralischen Statements, da wandelt sie sich von der Künstlerin zur Agitatorin. Sie hüllt sich in die tibetanische Fahne, widmet ihre Lieder wahlweise den Indianern oder den Kindern Palästinas.

Aber da Patti eben nicht Joan Baez ist, findet Patti, bevor es zu moralinsauer für alle Beteiligten wird, immer wieder den Weg zurück zum harten Rock. Und der ist schließlich auch nichts anderes, als das immer wieder erneuerte Versprechen auf eine bessere Welt. Und Patti wird zur Heilerin: Denn für heute tanzen sich die Menschen die Wut und die Sorgen über die Welt erstmal weg.

Und so steigert sie sich wieder, greift im tollen letzten Teil des Konzerts immer öfter die Gitarre, drischt darauf ein, macht Krach und beschwört nacheinander, dass die People die Power haben, die Welt zu verändern und dass die Nacht den Liebenden gehört, besingt den Rock’n’Roll Nigger und schlussendlich Gloria. Es gibt kein Halten mehr, stehende Ovationen, auf Wiedersehen Patti!

Advertisements