Archive for Juni 2012

Occupy This Album!

21. Juni 2012

Der Soundtrack zur Protestbewegung auf Platte

Die Occupy-Bewegung in den Metropolen der westlichen Welt ist ein deutlicher Ausdruck für die Unzufriedenheit vieler Menschen mit den weltweiten Entwicklungen im Wirtschafts- und Finanzsektor. Rating-Agenturen heben oder senken den Daumen über ganze Volkswirtschaften. Und hinter dem „Spardiktat“ verbirgt sich nichts anderes, als die seit „Reagonomics“ und Thatcherismus“ ewig gleichen Rezepte: der Abbau sozialer und staatlicher Leistungen sowie Lohnkürzungen. „Dann wird’s schon“, rufen die selbst ernannten Eliten den Verlierern zu und die wirklich Schuldigen an der Misere bleiben unangetastet. In Griechenland und Spanien können wir es gerade mustergültig miterleben.

In den USA waren soziale Bewegungen und Popmusik schon immer eng verzahnt. Bob Dylans Protestsongs und Folkrock in der 60ern waren – trotz des Widerstands von Folkpuristen – ebenso Popmusik wie die Psychedelische Musik des Summer of Love. Und Bruce Springsteen oder John Mellencamp haben seit je her keine Scheu vor politischen Statements.

Um so sensationeller nun die vierfach-CD „Occupy this Album!“ Sie stellt den Soundtrack zur US-Bewegung dar. Und was hört man da alles: Folk, Rock, Hip-Hop, Pop vom feinsten. Und neben vielen jungen Bands sind es die alten Helden unterschiedlichster Musikgenres, die Songs beisteuern: Jackson Browne, Willie Nelson, Patti Smith, Lucinda Williams, Garland Jeffreys, Steve Earle, Debbie Harry, David Crosby und Graham Nash. Aber natürlich auch Pete Seeger und Joan Baez. Und natürlich schwebt auch der Geist eines Künstlers über diesem Projekt, der sich schon lange nicht mehr öffentlich politisch engagiert. So beginnt das Album mit Matt Pless in klassischer Dylan-Manier und Michael Moore steuert den einzigen Bob Dylan-Song bei: „The Times They Are A-Changin’. Und das sogar durchaus hörenswert: Der Lautsprecher wird hier sogar zum sanften Barden!

Nach dem Amnesty-Dylan-Album nun die zweite politisch ambitionierte 4-CD-Box dieses Jahres. Und auch hier kann es nur heißen: KAUFEN!

Bob’n’Bruce’n’Neil

9. Juni 2012

Die alten Helden graben gerne nach den Wurzeln und singen die alten, bösen Lieder

Anlässlich des neuen Album von Neil Young habe ich auf www.country.de einen kurzen Vergleich der „Folk-Revival-Alben“ von Dylan, Springsteen und Young gezogen. Diesen Gedanken möchte ich hier noch ein wenig weiter ausführen.

 Bob Dylan nutzte sein Album „Good As I Been To You“ 1992 dazu, sich auf sich selbst und seine musikalischen Wurzeln zu besinnen. Nachdem Dylan sich während der Psychedelic-Welle in den 60ern, während Bombast-Rock, Punk und Disco in den 70ern mit seiner in Folk, CountryRock und Blues gut geerdeten Musik gut behaupten konnte, führten ihn die 80er Jahre mit Reagan, Thatcher und Kohl, mit Plastik-Pop, New Wave und Stadion-Rock, mit Madonna, Michael Jackson und Phil Collins, ins künstlerische Nirvana. Seine „Neverending-Tour“ war eine persönliche und performative Antwort auf die Krise. Die Musik, die dort gespielt wurde war desaströs, um sie neu aufzubauen bedurfte es dieses Albums. Dylan entdeckt die alten Lieder neu, die Mörderballaden, die Songs über traurige Liebe, die Kinderlieder. Und er entdeckt sein Gitarrenspiel wieder. Er kann es, wenn er will. Und so entstand eine puristische Folk-Platte. Eine die wenn überhaupt wahrgenommen – die Ausnahme ist Karl Bruckmaiers glanzvolle, prophetische Rezension im Spiegel – mit höflichem Respekt rezensiert. Keiner merkt, dass inmitten des Neu-Entstehens von Americana (Uncle Tupelo waren Initiatoren) sein geistiger und tatsächlicher Vater sich an die Spitze der Bewegung stellt.

Springsteen bringt 2006 die Seeger Sessions heraus. Der ehrliche Stadion-Rocker aus New Jersey, der mit „Born In The USA“ irrtümlicher und unfreiwilligerweise der Reagan-Politik eine Hymne gab und sich seitdem umso mehr zur amerikanischen Linken bekennt, ehrt auf seine Weise den letzten lebenden Mentor des klassischen amerikanischen Folk und Protestsongs der 30 er und 40er Jahre. Denn davon und vom Amerika des New Deal, dem erst Ronald Reagan den wirklichen Todesstoß versetzte, sind sie alle geprägt. Der 71jährige Dylan genauso wie der zehn Jahre jüngere Springsteen und der in der Mitte liegende 66 Jahre alte Young. „The Seeger Session“ ist daher aber auch ein Album, das das Ende der Bush-Ära einläutet. George W. ist angeschlagen und der fortschrittliche Teil Amerikas hofft auf einen Wandel durch die Demokraten. Und zwei Jahre später sollte ja tatsächlich Barack Obama mit Unterstützung der fortschrittlichen Musiker, Schauspieler und Schriftsteller (Springsteen natürlich mit dabei!) als großer Hoffungsträger gewählt werden.

Neil Young ist da – ähnlich wie Dylan – weniger begeisterungsfähig als „The Boss“. Und doch legt er jetzt kurz vor dem Wahlkampf ein Album mit uralten Songs vor, die aber, solange Amerika sich nicht wieder neu erfindet, auf ewig aktuell sind. Songs über Arbeitslosigkeit, unglückliche Liebe, Mord und Totschlag. Amerika ist groß und leuchtend, doch es hat auch immer mehr Verlierer. Der Rost und Verfall und das menschliche Elend ist längst nicht mehr hinter den Fassaden versteckt. Die USA bräuchten einen neuen „New Deal“, doch der Präsident ist weder stark noch konsequent genug und die Gegner sind laut, gut vernetzt und zu mächtig, als dass es Anlass zur Hoffnung gibt. Amerika zerstört sich von innen. Durch kapitalistische Gier, politischer Agonie und wahnwitzigem religiösen Fundamentalismus. Young bastelt an umweltgerechten Autos in Kalifornien und singt dagegen an.

Alle drei vereint das Bewusstsein über ihre musikalischen Wurzeln. Und alle drei machen sich nichts vor über den Zustand „ihres“ Amerikas. Dass sie die alten, bösen Lieder benutzen sagt alles und ist reinste Subversion. Und einfach gute Musik.