Der Holzindianer

Hank Williams_Sings Kaw-Liga and Other Humorous Songs_LP_frontNeulich beim Neil Young-Konzert. Erst nahm ich ihn gar nicht wahr. Er stand einfach so stoisch auf der rechten Bühnenseite – der Holzindianer. Schaltete sich auch gar nicht ins Geschehen ein. Wobei sein Aktionsradius dennoch am Ende größer schien, als der des Bassisten, der als lebender Indianer im Bühnenzentrum den Stoiker gab.

Stattdessen schaute der alte Neil regelmäßig zwischen den Songs beim Holzindianer vorbei und hielt Zwiesprache, knuffte ihn vor die Brust oder schlug ihn auf die Schulter. Ganz so wie es sich gehört für jemanden, der seit Jahrzehnten mit einer Band namens „Crazy Horses“ unterwegs ist. Der Holzindianer als Bruder im Geiste und als Talisman.

Eben an die Bedeutung anknüpfend, da seine Wurzel ist. Halb Nachfahre der Totempfähle stolzer Indianerfamilien, halb amerikanische Garten- und Verandafigur. Gleichzeitig Zeichen der Unterwerfung der „Native Americans“ wie unschuldiges Folklore-Element – das schaffen nur die Amerikaner!  – wie Respektbezeugung für die stolze Geschichte der amerikanischen Ureinwohner. Neil Young weiß das und daher ist seine Geste eben keinesfalls despektierlich.

Und er kennt seine Geschichte der amerikanischen Populärmusik nur zu gut. Dem Holzindianer wurde ja von keinem Geringeren als dem großen Hank Williams ein Denkmal gesetzt. Und zwar ein ebenso humorvolles wie sentimentales wie charmantes: Kaw Liga. Die Geschichte des einsamen Holzindianers:

KAW-LIGA, was a wooden Indian standing by the door

He fell in love with an Indian maid over in the antique store

KAW-LIGA – A, just stood there and never let it show

So she could never answer „YES“ or „NO“.

 

He always wore his Sunday feathers and held a tomahawk

The maiden wore her beads and braids and hoped someday he’d talk

KAW-LIGA – A, too stubborn to ever show a sign

Because his heart was made of knotty pine.

 

[Chorus:]

Poor ol‘ KAW-LIGA, he never got a kiss

Poor ol‘ KAW-LIGA, he don’t know what he missed

Is it any wonder that his face is red

KAW-LIGA, that poor ol‘ wooden head.

Und so ist das Bühnenbild von Neil Young und sein Umgang mit dem Holzindianer nichts anderes als ein popkulturelles Zeichen: Für den Respekt vor den Indianern und der Geschichte der amerikanischen Populärmusik zugleich. Auch hier in dieser kleinen Geste zeigt sich die Größe von Neil Young, einem der wichtigsten nordamerikanischen Künstler unserer Zeit.

 

Hank Williams sings Kaw Liga:

 

Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: