Archive for April 2017

Bob Dylan im Jahr 2017

29. April 2017

Der US-Sänger gefällt diesmal auch der Kritik/ Berührendes Konzert in der Frankfurter Festhalle

Es fällt richtig auf: Unter den jüngsten Konzertkritiken sind einige, die nicht immer den gleichen Müll reproduzieren, die gleichen Klischees und Vorurteile totreiten: Genuschel, mürrisch, dem Publikum abgewandt und so weiter. Das blieb in diesem Jahr HR1 vorbehalten, dessen merkwürdiges Dylan-Special an Karfreitag eher unter die Rubrik „die Konzertpräsentation haben wir bezahlt, dann müssen wir halt auch was von Dylan bringen, obwohl der sonst für unser Programm keine Rolle spielt!“ einzuordnen ist. Da wurden dann Kunststückchen vollführt wie dieses: Im Hintergrund läuft ein Song von „Triplicate“, bei dem man jede Silbe einwandfrei verstehen kann, und im Vordergrund faselt jemand was von „genuschelten Versionen von Sinatra Songs“. Wow!

Viele Kolleginnen und Kollegen der schreibenden Zunft waren da aufmerksamer. Es scheint also auch Berichterstatter zu geben, die sich nicht von Dylans Karrierebrüchen und seiner Distanz zum Showbusiness persönlich beleidigt fühlen oder eben Dylan in der Schublade „mürrisches Faktotum“ abgelegt haben. So liest man in der Frankfurter Rundschau:

„Bob Dylan and his band (so steht es auf dem Ticket), das sind diesmal eindreiviertel Stunden Countryrock, ein bisschen Blues, ein bisschen Bluegrass, ein bisschen Folk, sind Schwung und Schmelz und herrliches Gitarren-Wahwah, his band könnte auch eine stolze Begleitung für einen echten Crooner sein.

Das würde von Dylan niemand behaupten wollen. Aber diese gezeichnete, raue, manchmal krähenkrächzende Stimme sich doch um ein melancholisches Kleinod wie „Autumn Leaves“ bemühen zu hören, durchaus mit Erfolg bemühen zu hören, das hat doch Charme, Tiefe, ja, Seele.

Da steht er dann in der (nicht ganz ausverkauften) Festhalle, lässt den Mikroständer mal baumeln, stellt sich mal breitbeinig hin, weil er vielleicht auch nicht mehr so sicher auf den Beinen ist, und lässt die letzten Blätter ganz sachte sinken, fallen.“

Und tatsächlich, plötzlich ist die Kritik Dylan deutlich zugewandter, man lässt sich auf seine Konzerte, seine Musik ein. Und wer das gemacht hat – beispielsweise eben in der Frankfurter Festhalle – konnte tatsächlich einen fast 76-jährigen Mann erleben, der fest im Kanon der amerikanischen Musik verwurzelt ist. Der jetzt im Moment die Musik macht, die ihm gefällt. Die Musik, über die er sich ausdrückt, sein Vehikel, das transportiert, was er uns als Künstler sagen will. Und daher auch uns, sein Publikum berührt. Und das auch ganz im Sam Cooke’schen Bonmot, dass eine Stimme nicht gut sei, wenn sie schön ist, sondern wenn sie einen glauben lässt, das sie von der Wahrheit singt.

Dylan im Jahr 2017 geht ganz zurück auf seine Wurzeln in den 1940er Jahren. Die Musik, der Bühnenaufbau – man sieht sich in einem Club in den vierziger Jahren zurückversetzt. Seine Band ist immer noch die Cowboy Band, die sich irgendwo im ländlichen Süden am urbanen Pop-Schlager versucht. Und das mittlerweile mit einer Perfektion, die ihresgleichen sucht. Wer hätte das vor 25-30 Jahre gedacht, als Dylan-Konzerte manchmal klangen wie Garagenrock meets Kindergeburtstag, als Höhepunkte und Abstürze auf der Bühne nur Minuten voneinander entfernt waren.

Dagegen präsentieren sich Dylan und seine Band fast schon als routinierte Entertainer, wenn dem nicht Dylans Person entgegenstünde, der einfach nicht nach Perfektion, sondern nach Inspiration sucht. Und diese Inspiration braucht er für seinen Gesang, der ihm viel wichtiger ist als vor einigen Jahren. Seine Stimme ist milder geworden, er schafft auch wieder einige Höhen mehr als in der ganz großen Krächz- und Bell-Zeit. Und so scheint er gerade deswegen Abend für Abend dass gleiche zu spielen. Damit er die immer gleichen Worte noch einmal anders prononcieren, noch einmal anders klingen lassen kann.

Er spielt nicht ein einziges Mal Mundharmonika an diesem Abend. stattdessen vollführt er wilde ungelenke Tänze mit dem Mikrofonständer. Und wenn er sich nicht dort oder am Klavier festhält, läuft er manchmal scheinbar etwas orientierungslos über die Bühne. Dabei aber stets in enger Kommunikation mit seinen Musikern.

Die Höhepunkte des Abends sind ein kraftvolles „Desolation Row“, ein mitreißendes „Tangled Up In Blue“ und die große Zirkusnummer „This Old Black Magic Called Love“. Und wie immer endet der Abend in der Bandaufstellung und dem spöttisch-grimmigen Blick in die Menge. Der Bob Dylan im Jahr 2017 ist auch einer, der die Rituale auskostet.

Advertisements

Und er ist doch ein Dichter!

15. April 2017

Heinrich Deterings neues Buch „Planetenwellen“ entdeckt den Lyriker und Textautor Bob Dylan wieder – eine lohnende Erinnerung! – Detering liest aus den Texten von Dylan am 20. April im Darmstädter Pädagogtheater

Klar, Bob Dylan ist der bedeutendste lebende Singer-Songwriter der Rock-Ära. Für seine Songpoesie hat er den Literatur-Nobelpreis bekommen. Auf diesem Feld hat er einzigartiges geleistet, als er die Tradition des amerikanischen Folksongs erst mit Tempo, Rhythmus und Bildern der Beat-Generation und dann mit Rockmusik zusammenbrachte. Doch Dylan hat auch immer wieder Gedichte und Prosagedichte veröffentlicht. Zumindest in seiner Anfangsphase. Da verstand er sich sowohl als Songwriter, als auch als Lyriker. Seinen Schallplatten gab er Lyrik und Gedichtzyklen dazu und in Zeitschriften veröffentlichte er Langgedichte. Heinrich Detering, bedeutendster Dylan-Experte hierzulande, ruft dies mit dem eben erschienenen Buch „Planetenwellen“ (Hoffmann und Campe) wieder in Erinnerung. Detering hat für dieses Werk die bislang verstreuten Texte erstmals systematisch zusammengefasst, neu übersetzt und kommentiert.

Bekanntestes frühes Langgedicht ist sicher „My Life In A Stolen Moment“, das zuerst im Programm zu seinem Konzert im Oktober 1963 in der New Yorker Carnegie Hall veröffentlicht wurde. Hier strickt er an seiner Legende und schmückt sie aus. Wäre angeblich mehrmals ausgerissen und rumgetrampt, bei den Indianern gewesen usw. Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass Authentizität keine künstlerische Kategorie ist, hier ist er. Dylans Poem ist unterhaltsam und mit seiner Lakonie und seinem Beat-Rhythmus eines seiner ersten Roadmovies für den Kopf. Aber der Wahrheitsgehalt verschwindend gering. Dylan mag in Hibbing, Minnesota, ein Außenseiter und Eigenbrötler gewesen sein, aber richtig auf den Weg gemacht hat er sich erst im Winter 1961.

Das Stricken an der eigenen Legende und das im Unklaren lassen, was wahr und was Fiktion ist, das behält er in seinem Werk sein ganzes Leben und seine ganze Karriere bei. Und selbst in den Werken, die am ehesten als autobiografisch eingestuft werden – die Platte „Blood On The Tracks“ und der Song „Sara“ – können nicht als eins zu eins Realitätswiedergabe angesehen werden. Wie kaum ein anderer Autor versteht es Dylan, mit Personen, Persönlichkeiten, Zeitebenen, Sichtweisen, Realitäten und Bedeutungsebenen zu spielen. Wer erzählt da jetzt? Eine Frage, die man sich oftmals stellt, schaut man sich seine Texte an.

Deshalb Obacht bei der allzu schnellen Bewertung von Dylans Texten. Und das gilt auch für seine Prosa. Die „Chronicles Vol.1“ beispielsweise lesen sich wunderbar süffig und klingen einleuchtend. Aber hat es sich wirklich so zugetragen? Und es geht hier nicht darum wie Autobiografien aufgehübscht werden können, sondern darum, dass möglicherweise Robert Zimmerman eine Biografie der Kunstfigur Bob Dylan geschrieben hat. So könnte sie passen, die Konstruktion der Frühzeit von Dylan oder der Zeit von „Oh Mercy“, die in diesem Band ausführlicher behandelt werden. Und das schmälert nicht den literarischen Rang. Authentizität? Siehe oben!

Heinrich Detering

Was uns nun Heinrich Detering in seinem kenntnisreich zusammengestellt und kommentierten Band liefert, ist ein letzter wichtiger Mosaikstein in der Betrachtung des Dylan’schen Gesamtwerks. Endlich sind Dylans Gedichte, Prosatexte, Liner-Notes und Reden in einem Band zusammengefasst. So entdeckt man den schlüpfrigen Text zur Platte „Planet Waves“ ebenso wieder wie Dylans coolen und parodistischen Liner-Notes zu „World Gone Wrong“, die tolle Wort-Bilder zeichnen und viel Wissen und Liebe zu den Songs und deren Schöpfer und Interpreten offenbaren. Aber auch eine spöttisch-negative Sicht auf die neoliberale Postmoderne. Und man kann die wirklich sensationelle „MusiCares“- Rede von Dylan nachlesen. Seine Schilderungen über Vorbilder und Zeitgenossen sind teilweise wirklich überraschend. Und wie kenntnisreich und engagiert er da ist. Und wie er scheinbar Verletzbarkeit zeigt. Trifft es ihn wirklich, wenn Kritiker schreiben, er singe wie ein Frosch?

Und doch geht das Buch über die Entdeckung solcher Schätze hinaus. Denn Detering wäre nicht Detering, wenn er nicht wieder kongenial die Zusammenhänge herstellt, die ihm seine Dylan-Deutungen möglich machen. Indem er noch einmal mit der Lupe auf den historischen Augenblick der Geburt des Künstlers und Kunstfigur Bob Dylan schaut, zeigt er die Schnittstelle, die Dylan besetzt. Dieser führt die Beat-Poety und die rurale Folkmusik, die ihm beide im Greenwich Village begegnen, zusammen. Beides sind damals Ausdrucksformen der Linken. Die eine mehr eine eskapistische antibürgerliche im Habitus, die andere eine seit Woody Guthries Zeiten politisch-strategisch orientierte, kulturelle. Dylan vereinigt zwei ganz eigene Musik- und Sprachuniversen und entwickelt damit etwas ganz neues. Bis er sich selber als Rock’n’Roll-Dandy in der Sackgasse eines immer opulenteren Sprachgestrüpps verirrt. Nachdem er sich mit seinem Motorrad auf die Straße gelegt hat, kehrt er dann mit einfacheren Songs zurück, die eher an Hank Williams als an den Beatniks orientiert sind.

Und doch bleibt Dylan bis heute in dieser surrealen Sprache und Schreibweise verbunden. Sie findet sich, so arbeitet Detering fein heraus, bis hinein in die jüngsten Veröffentlichungen. Und so ist dieses Buch allen empfohlen, die sich mit Dylan tiefer beschäftigen wollen. Und es ist eigentlich auch ein cooler, lässiger Fingerzeig in Richtung manch bräsiger Bildungsbürgernase, die meinte, sich über die Verleihung des Literaturnobelpreises echauffieren zu müssen. Für diese Leute gilt auch noch nach mehr als 50 Jahren unverändert: „Something is happening here, but you don’t know what it is, do you Mr. Jones?“.

Heinrich Detering liest aus seinem Buch am Donnerstag, 20. April, um 20 Uhr, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Americana im Pädagog“ im Darmstädter Theater im Pädagog. Karten für die Veranstaltung können im Vorverkauf online unter http://www.paedagogtheater.de erworben werden. Vorbestellungen sind unter Telefon +49 (0) 6151 / 66 01 306 sowie per E-Mail theaterimpaedagog@gmx.de möglich.

Der Protestsong in den Zeiten von Trump

7. April 2017

Während ich diese Zeilen schreibe, entwickelt sich ein kleines Anti-Trump-Spottlied von Joan Baez zum viralen Hit im Internet. Wow, der Twitter-Präsident gestellt von Joanie auf Facebook. Sie selbst sagt dazu, es wäre kein wirklich gutes Lied. Da mag sie recht haben, aber erstens hält so mancher Protestsong der Qualitätskontrolle nicht stand und ist trotzdem wirkungsvoll, und zweitens ist Joan Baez eben nicht die große Songwriterin, sondern die große Stimme und Interpretin des politischen Folksongs. Woody Guthrie, Pete Seeger, natürlich Bob Dylan, dann Donovan usw. – deren Lieder hat sie immer wieder gesungen und deshalb ihren Anteil an deren Unsterblichkeit. Apropos unsterblich: Natürlich haben die Songs der alten Helden auch ihren Platz im Widerstand gegen die Trump-Herrschaft. Aber es sind auch viele neue Songs entstanden, die entstanden sind, um gegen die Clique der Millionäre und Milliardäre, die sich US-Regierung nennt, zu protestieren.

„Old Man Trump“
Alles begann quasi mit der Synthese aus alt und neu. Als im letzten Sommer so langsam klar wurde, das Trump doch eine Chance hat, US-Präsident zu werden, da gruben Ryan Harvey, Tom Morello und Ani DiFranco einen alten Text von Woody Guthrie aus und vertonten ihn: „Old Man Trump“. Es geht darin um Donalds Vater. Der hatte mit Hilfe öffentlicher Gelder Mietshäuser gebaut, in denen er keine Schwarzen wohnen ließ. Woody bemerkte dies zu spät und wohnte eine Zeit lang in einem der Häuser Trumps. Und hatte darum einen Song voller Wut über den rassistischen „Old Man Trump“ geschrieben.

„1000 Days, 1000 Songs“
Als dann die heiße Wahlkampfphase lief und Trump plötzlich sich anschickte, das Rennen zu machen da startete die Aktion „30 Days, 30 Songs“. Bands wie Death Cab for Cutie, Franz Ferdinand und R.E.M. veröffentlichten nach einer Idee des Schriftstellers Dave Eggers über 30 Tage bis zum Wahltag in den USA je einen neuen Song gegen Trump. Weiter ging es dann mit dem Projekt „Our First 100 Days“ mit Indie-Künstlern wie Bonnie ‚Prince‘ Billie, How To Dress Well, Toro Y Moi, The Range, The Mountain Goats, Jim James, Jens Lekman, Cherry Glazerr, Mitski, Ty Segall oder Waxahatchee. Kurz darauf weitete Eggers sein Projekt auf 1000 Days, 1000 Songs aus. In jeder Woche der Präsidentschaft Donald Trumps wird montags bis freitags im Internet je ein Song der Playlist hinzugefügt. Waren die 2016er Songs mehrheitlich neue Songs, so überwiegen derzeit ältere Stücke, gesungen von Mavis Staples, Crosby, Stills & Nash oder Pete Seeger.

Die Countryszene hält die Füße still
Interessant ist, dass der Protest gegen Trump die Popwelt fast gänzlich erfasst. Codes, Inhalte, Selbstverständnis, Rollen- und Geschlechterdefinitionen der modernen Popmusik und Trumps überkommene Vorstellungen von Gesellschaft, Frauen, Rassen, Religionen oder Homosexualität stehen sich völlig konträr gegenüber. Da war es zwangsläufig, dass Trump für Inauguration nur zwei bekannte Countrysänger für sich gewinnen konnte. Und tatsächlich halten sich die Countrymusiker im Gegensatz zu ihren Pop-, Rock- und Folkkollegen politisch bedeckt. Zwar sind Toby Keith und Lee Greenwood als offizieller und lautstarke Trump-Unterstützer allein auf weiter Flur. Aber im Gegensatz zu Oscar- und Grammy-Verleihungen fiel bei der Preisverleihung der Academy of Country Music dieser Tage kein einziger politischer Satz. Man hält dicht, auch wenn bei einigen Countrymusikern sicher Trump nicht so hoch im Kurs ist. Aber an fürchtet die negativen Sanktionen von Publikum und Musikbusiness. Die Dixie Chicks äußerten sich kritisch über George W. Bush und wurden fortan von den konservativen Radiosendern nicht mehr gespielt. Die Folge: Karriereknick. Ebenso wie bei Chely Wrigt als sie sich als lesbisch outete. Ihre Plattenverkäufe halbierten sich. Und die Wogen der rassistischen Entrüstung gingen hoch, als Beyoncè zusammen mit den Dixie Chicks bei den Country Music Awards im letzten Herbst auftrat.

Americana-Musikerinnen engagieren sich gegen den Trumpismus
Wichtig ist, dass der Protestsong im 21. Jahrhundert in den verschiedensten musikalischen Gewändern daherkommt. Und er ist oftmals weiblich. Und bunt. Denn Trumps Agenda gegen die Rechte von Homosexuellen, und gegen Latinos und Schwarze und seine Frauenfeindlichkeit fordern diese Gruppen natürlich besonders heraus. So waren bislang die beiden stärksten und engagiertesten politischen Alben in diesem Jahr von einer lesbischen Latina und der Tochter eines weißen Mannes und einer schwarzen Frau. Und beide aus dem Americana-Genre. Dem Genre, wie ich schon vor einigen Jahren schrieb, „das wie kein anderes die Wurzeln, die Träume, und den Zusammenhalt der amerikanischen Gesellschaft beschwört“. Alynda Lee Segarra, Sängerin mit puerto-ricanischen Wurzeln und Kopf des Projekts „Hurray For The Riff Raff“ singt gegen die Diskriminierung von Latinos und Homosexuellen sowie gegen die Gentrifizierung. Und Rhiannon Giddens, ein „Southern Girl“, singt auf „Freedom Highway“ die Songs der Bürgerrechtsbewegung und beschwört in ihren Statements zum Album die Einheit Amerikas und ihrer bunten Bevölkerung gegen alle Spaltungsversuche des Trumpismus. Nun hat „Father John Misty“ mit „Pure Comedy“ ein explizit politisches Album herausgebracht, dass über die Kritik an Trump hinaus eine umfassende Gesellschaftskritik zum Inhalt hat und auch Altmeister John Mellencamp, der ebenfalls Erfahrung damit hat, wegen eines Anti-Bush-Songs vom Radio boykottiert zu werden, greift auf seinem demnächst erscheinenden Album „Sad Clowns & Hillbillies“ politische Themen auf. Sein Song „Easy Target“ prangert die rassistische Gewalt gegen Schwarze an.

Und Bob Dylan?
Politisch engagierte Songs – der Terminus gefällt mir besser als „Protestsong“ – erleben in den Zeiten von Trump einen neuen Aufschwung. Und was macht der, der gerade mal zwei Jahre Protestsänger war, und dennoch dieses Etikett auch nach 50 Jahren Karriere und vielfältigen Reisen in die unterschiedlichsten musikalischen Genres nicht los wird? Nun, Bob Dylan schreibt schon seit Jahren keine engagierten dezidiert politischen Lieder mehr. Davon hat er ja ohnehin eine ganze Menge hinterlassen. Warum sich also wiederholen? Sie haben eine universelle Gültigkeit und bis vor wenigen Jahren auch ihren festen Platz im Konzertprogramm gehabt. Songs aus der jüngeren Vergangenheit wie „Workingman’s Blues #2“ oder „Heartland“ zeugen zudem davon, dass der Alte schon immer noch einen scharfen Blick auf die gesellschaftliche Ungleichheit hat. Im Moment allerdings singt er melancholische Popsongs aus den 1930er und 1940er Jahren. Also aus den New Deal-Zeiten, als Amerika im Kampf gegen Armut und Arbeitslosigkeit geeint war und die Linke einen bis dato nie wieder erreichten kulturellen und politischen Einfluss hatte. Dies und eine abgeklärte gospel-soulige Version von „Blowin In The Wind“ sind aber auch ein Statement.

Zuviel desselben

1. April 2017


Warum mir Bob Dylans neues Album Respekt abnötigt, mich aber nicht begeistert

Als die Nachricht durchsickerte, Dylan würde ein Dreifach-Album mit Songs vom Great American Songbook veröffentlichen, da fand ich unter meinen Dylan-Freunden keinen, der so richtig begeistert war. Ich stellte mir eher die bange Frage „Hoffentlich ist das Lager jetzt leer?“. Denn war „Shadows in the night“ noch originell, so erschien „Fallen Angels“ eher wie eine zähe, nicht notwendige Fortsetzung. Und was ich dann bei „Triplicate“ befürchtete, trat schon beim Hören der Promo-Songauswahl ein: Es schleppt sich dahin, Dylan singt höchst respektabel, die Arrangements sind höchst respektabel, aber die Songauswahl, die Stimmung, die Themen, das Tempo ist immer gleich. So kommen die drei Silberlinge einfach nicht vom Fleck. Selten hat Dylan eine gute Idee so totgeritten.

Das Problem ist nicht, dass der „Vater des Americana“, dessen Musik auf den Roots der ruralen Populärmusik fußt, nun exzessiv den Roots der urbanen Populärmusik, dem „Great American Songbook“ frönt. Nein, er zeigt damit sein tiefes Verständnis für und seine Hingabe an alle Formen der amerikanischen Musik. Sogar zur amerikanischen klassischen Musik gibt es ja über Aaron Copland – jahrelang ließ er vor seinen Konzerten dessen „Fanfare for he common man“ spielen – einen Link.

Apropos „common man“. Im eben erschienenen exklusiven und wieder einmal überraschenden, langen Interview bezeichnet er die Lieder, der er gerade veröffentlicht hat, als Musik für die einfachen Leute. Für sie hat er tatsächlich Empathie. So sehr Bob Dylan seine Privatsphäre schützt und sich zurückzieht vor allzu viel Kontakt, so hat er dennoch eine ganz feste Beziehung zum „common man“. Anfang der 1990er wurde er mal gefragt, wen er besonders schätze. Und statt irgendeines Promi, Literaten oder sonstigen „Wichtigen“, nannte er „den Typ, der gerade mein Auto repariert hat.“ Der scheue Bob Dylan ist wahrscheinlich viel mehr im hier und jetzt geerdet, als so mancher, der ganz professionell das Bad in der Menge sucht.

Doch kommen wir zurück zu „Triplicate“. Das Problem dieser Platte ist die Stimmung der Songs. Und das ist ein grundsätzliches Problem, denn die ist ja von Dylan so gewollt. Dylans Alben mit eigenen Songs zeichnen sich in der Regel auch durch ihre gute Komposition aus. Stimmungen, Themen, Tempi wechseln. Wie im Leben halt. Bestes Beispiel ist hier für mich „Desire“. Nach dem großartig aufwühlenden, mitreißenden, aber auch verstörenden Anfang mit „Hurricane“, geht’s luftig l(s)eicht und locker an den Strand nach „Mozambique“. Dann tritt „Isis“ auf, dann befinden wir uns plötzlich auf der Flucht an der Grenze zu Mexiko und im nächsten Schritt ebenso dramatisch wie bizarr auf einer Südseeinsel, um schließlich mit dem Sänger seine Verflossene zu beweinen. Auf und ab. Lebensfroh, gefährlich, traurig – einfach meisterhaft!

„Triplicate“ ist ebenso wie seine beiden Vorgängeralben eine Reflektion im Alter über Leben, Liebe, Betrug, Verlust und Vergänglichkeit. Melancholie und Sentiment beherrschen die drei Scheiben. Es ist respektabel welche künstlerische Form Dylan für dieses, sein ihm sehr wichtiges Anliegen wählt. Aber für mich, der Dylan seit über 40 Jahren über alle Maßen schätzt und stetig intensiv verfolgt, ist es schwer, diese Platte wirklich zu mögen. Sie nötigt mir Respekt ab. Richtige Freude empfinde ich dagegen für das nächste Konzert. Dann werden diese Songs neben den von ihm ausgewählten eigenen Klassiker stehen und mit diesen als Gesamt-Performance funktionieren. Ansonsten bleibt zu hoffen, dass dies wirklich nicht das letzte Album dieses großartigen Künstlers und genialen Songwriters gewesen ist.